Besondere Zeiten – Besondere Maßnahmen

Ein herzliches Hallo an alle die uns hier besuchen .Aufgrund der aktuellen Lage mit dem Virus Corona, ist es uns ein  Bedürfnis ein paar Zeilen diesbezüglich an euch zu richten.

Corona, ein Virus der die Welt in kurzer Zeit verändert hat. Gefühlt war gestern noch alles möglich, wir konnten die Welt erkunden, Veranstaltungen besuchen, shoppen, feiern im großen Rahmen und so weiter und so fort. – Heute sieht es etwas anders aus, wir sollen soziale Kontakte auf das Minimum beschränken, Schulen sind geschlossen, der Handel wird ebenso auf das Notwendigste reduziert. Wer von zu Hause aus arbeiten kann, soll es tun und noch vieles mehr. Eine Ausnahmesituation die jeden Menschen hier trifft. Automatisch kommen hier in uns  jede Menge an Fragen und  Gedanken hoch, die Angst und Sorge in unseren Herzen hervorrufen.  In diesem Fall gibt es für uns Hilfe, die diese negativen Gefühle in unseren Herzen in Hoffnung und Vertrauen verwandelt. Es ist der oft vergessene, verdrängte, beiseitegelegte und für manche oft unattraktive Glaube an unseren wundervollen Gott. Und wenn man in Zeiten wie diesen den Psalm 91 liest, dann ist es eine Möglichkeit unseren Herzen wieder Vertrauen und Hoffnung zu geben. Es ist auch eine Zeit, in der es möglich ist, sich wieder etwas mehr mit dem Thema Glauben an Gott, Jesus und Hl. Geist zu beschäftigen, um zu entdecken, wie wertvoll dieser in unserem Leben ist.

Die Bibel bietet außer dem Psalm 91 noch viele andere gute Worte der Ermutigung für jeden von uns. Es gibt auch viele Angebote im Internet mehr von Gott, Jesus Christus und dem Glauben zu erfahren wie z. B. auf unserer Homepage, unter der Rubrik Freunde oder auch unter https://gottkennen.de/gott-und-du/

Nicht nur in dieser Zeit hat uns der Glaube schon viel Hoffnung Kraft und Zuversicht gegeben, darum möchten wir euch ermutigen diese Chance wahrzunehmen und mehr über dieses Thema zu erfahren.

Liebe Grüße und seid gesegnet

Arno & Susanne

Psalm 91

Unter dem Schutz des Höchsten

1 Wer im Schutz des Höchsten wohnt, der ruht im Schatten des Allmächtigen. 

2 Ich sage zum HERRN: Du meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, auf den ich vertraue. 

3 Denn er rettet dich aus der Schlinge des Jägers und aus der Pest des Verderbens. 

4 Er beschirmt dich mit seinen Flügeln, unter seinen Schwingen findest du Zuflucht, Schild und Schutz ist seine Treue. 

5 Du brauchst dich vor dem Schrecken der Nacht nicht zu fürchten, noch vor dem Pfeil, der am Tag dahinfliegt, 

6 nicht vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die wütet am Mittag. 

7 Fallen auch tausend an deiner Seite, dir zur Rechten zehnmal tausend, so wird es dich nicht treffen. 

8 Mit deinen Augen wirst du es schauen, wirst sehen, wie den Frevlern vergolten wird. 

9 Ja, du, HERR, bist meine Zuflucht. Den Höchsten hast du zu deinem Schutz gemacht.  

10 Dir begegnet kein Unheil, deinem Zelt naht keine Plage.

11 Denn er befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen. 

12 Sie tragen dich auf Händen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt; 

13 du schreitest über Löwen und Nattern, trittst auf junge Löwen und Drachen.

14 Weil er an mir hängt, will ich ihn retten. Ich will ihn schützen, denn er kennt meinen Namen. 

15 Ruft er zu mir, gebe ich ihm Antwort. In der Bedrängnis bin ich bei ihm, ich reiße ihn heraus und bring ihn zu Ehren. 

16 Ich sättige ihn mit langem Leben, mein Heil lass ich ihn schauen. 

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe© 2016 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart